Der Gründer

KMM-Gründer Urs Bertschinger war stets voller Ideen und ausgestattet mit dem Willen, diese auch in die Tat umzusetzen. In der Seidenfabrik in Dürnten, die heute auch viel Kleingewerbe und kleinere Läden beheimatet, sollte ursprünglich ein kleines Museum entstehen. Als es Urs Bertschinger mit der Hilfe von weiteren Investoren aber gelang, eine namhafte Sammlung zu erwerben, wurde aus dem kleinen Museum ein grosses Projekt.  

Urs Bertschingers Ziel war es, ein mit Lebensfreude gefülltes Kulturzentrum zu schaffen, in welchem Platz entsteht für kulturelle Anlässe. Jeder Besucher sollte darin etwas für sich finden. Dabei war es sein Wunsch, dass ihn die unglaublichen Museums-Objekte, zu welchen zum Beispiel Drehorgeln, Spieldosen, Tanzorgeln oder Jukeboxen gehören, überdauern werden. Leider wurde sein Wunsch viel zu früh Realtität, denn nur neun Monate nach der Eröffnung des Museums verstarb er im Mai 2018 unerwartet.

Neben seinem grossen und zeitintensiven Engagement für das KMM widmete sich Urs Bertschinger leidenschaftlich der Kunst. Er war Kunstschaffender, Sammler und Geniesser. Dabei gestaltete er Kunstperformances als Grossproduktionen mit grandioser Kulisse, Feuerwerk und mechanischen Maschinen. Er arbeitete gerne und ruhte selten. Trotz seiner unbeschwerten Art zu leben, war Urs Bertschinger auch Geschäftsmann und trug die Verantwortung für über 60 Mitarbeitende. Nichtsdestotrotz stammen von ihm Aussagen wie: «Man wird nie ganz erwachsen, auch wenn man älter und reifer wird und anders spielt als früher.» Seine grosse Freude an der Kultur und am Genuss widerspiegelt sich heute auch in seinem KMM.

Wir werden ihn immer vermissen.